Category Archives: Besuchertipp

Unbedingt ansehen, wenn man in Berlin zu Besuch ist

Die Kirche St. Agnes in Kreuzberg – das It-Girl unter den Berliner Sakralbauten

Fünf Milliönchen (Morgenpost, 2. Mai 2015) statt der ursprünglich geplanten drei hat der Sanierungsumbau gekostet. Nicht zwei, sondern vier Jahre hat er gedauert. Doch am Ende, das nun zum Anfang wird, sind alle Beteiligten zufrieden: Im Mai 2015 ist das Facelifting abgeschlossen, der Eingriff geglückt. Die Kirche St. Agnes, 1967 radikal nachkriegsmodern von Werner Düttmann… Read More »

Konzertsalon mal anders – eine Pianowerkstatt wird zur Bühne

Das ist Berlin. Man verabredet sich mit Freunden. Irgendwo in Wedding soll es ein Klavierkonzert geben, um Spenden wird gebeten. Man erwartet sich nichts, oder besser nicht viel. Man folgt dem blauen Pfeil auf Google Maps und findet schließlich die Adresse in der Uferstraße. Eine alte Werkhalle. Davor ein ausrangierter Bus, bunt besprüht, gleich nebenan… Read More »

Eine feste Burg ist die Kirche St. Agnes – und bald hat sie junge Kunst im Bauch

Brutalismus. Das klingt verdammt hart. Mit Härte hat diese Stilrichtung tatsächlich viel zu tun, mit Stein, Beton und dem Mut zur Kante. Die Kirche St. Agnes in Kreuzberg ist vielleicht die brutalistischste aller Berliner Kirchen, haut einem ihren massiven Turm ungehemmt ins Blickfeld. Aber brutal ist das, was daraus entsteht, trotzdem nicht. Das Licht kommt weich von der Seite in… Read More »

Die Besonderheit des Alltäglichen – eine DDR-Museumswohnung in Hellersdorf

So viel Zeit ist gar nicht vergangen. Die Platte in Hellersdorf stammt von 1986, und trotzdem kann man in ihrer Museumswohung ein Land besichtigen, das es nicht mehr gibt. Immer sonntags zwischen 14 und 16 Uhr öffnet dort jemand die Tür im ersten Stock, wenn man auf den Klingelknopf drückt. Schon der Geruch ist ungewohnt,… Read More »

Zimmermeister Brunzel baute ein Haus – vor 117 Jahren in der Dunckerstraße

Zimmermeister Brunzel war kein dummer Mann. Er wusste, dass Berlins Bevölkerung nichts dringender brauchte als Wohnraum, als er sich 1895 entschloss, zur Absicherung seiner Rente im Arbeiterbezirk Prenzlauer Berg eine Mietskaserne zu bauen. Und das tat er dann auch. Um die Vorstellungskraft etwas zu beflügeln: 1871, als Berlin Reichshauptstadt wurde, lebte etwa eine Million Menschen hier.… Read More »

Mit Rolf Gänsrich durch den Kiez – eine Zeitreise in die jüngere Vergangenheit

Er ist ein echter Berliner. Aufgewachsen in Hohenschönhausen, dann umgezogen in den nördlichen Prenzlauer Berg und dort geblieben. Er bewohnt bis heute dieselbe Wohnung, die er damals bezog und deren Sanierung er abwenden konnte. „Ich kenne einen guten Anwalt“, sagt er und lächelt. Ein früher Gentrifizierungsprofi, wie man sieht, der sich nicht vertreiben ließ. Und… Read More »

Die Moderne im Alltagsgewand – Bruno Tauts Typenhäuser in Mahlsdorf

Bruno Taut steht in Berlin für Siedlungsbau in Weltkulturerbe-Qualität. Vier der sechs Siedlungen der Moderne in Berlin, darunter die Hufeneisensiedlung, hat er entworfen. Er hat aber nicht nur ganz groß gebaut, sondern auch ganz klein. In Mahlsdorf gibt es eine Streusiedlung mit Typenhäusern, die nach seinen Entwürfen zwischen 1924 und 1931 entstand. Das Schicksal und… Read More »

Noch bis Sonntag offen: die Räume einer alten Eisenwarenhandlung in der Wallstraße

Der Raum ist riesig. Und irgendwie ein Hybrid. Denn was man von außen sieht, nämlich Gründerzeit, ist drinnen nicht eins zu eins wiederzufinden. Stattdessen trifft man auf eine eindrucksvolle Mischung aus Wohnzimmer und Bahnhof, Holzdielen und Gusseisen in Form von Stützen, Treppen und Geländern. Als Wohn- und Geschäftsbau war die Wallstraße 85 schon zu Beginn… Read More »

Man folge dem erhobenen Regenschirm – Touristenströme führen zu Gehry

Ja, was jetzt kommt, ist wirklich nichts Neues. Und ja, es steht längst in jedem Reiseführer und auf dem Tourprogramm jedes Berlin Guides. Und trotzdem. Ist es nicht so, dass man selten auf die Orte achtet, die man täglich passiert? Also höchste Zeit, an einem Werktag die DZ Bank am Pariser Platz zu betreten und… Read More »

Ankündigung: Wer die Lange Nacht der Gerichtshöfe verpasst hat, bekommt eine zweite Chance

Im Rahmen des Kulturfestivals Wedding Moabit 2013 öffnen die Künstler der Gerichtshöfe am 14. und 15. September wieder einige Ateliers und lassen sich bei der Arbeit zusehen. Genres:  Malerei, Zeichnung, Graphik, Installation und Objekte. 13 Ateliers/ 13 Künstler: Herman Baeten, Silke Bartsch, Birgit Bayer Weiland, Helmut Gutbrod, Ulrike Hansen, Lutz Müller, Jürgen Reichert, Matthias Rühl,… Read More »